Die Trocknungsanlage

 

Funktionsweise

Big M

Das frischgemähte Grüngut ( z.B. Gras, Luzerne, Klee ) von unseren

Mitgliedsbetrieben  wird mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen

zur Trocknungsanlage transportiert.

 

Torro Anfuhr

 

In der Trocknungsanlage wird es mit Heißluft getrocknet.

Gras einräumen

Seit 1992 verwenden wir dazu Waldhackschnitzel die überwiegend von unseren

Mitgliedern geliefert werden.

Durch den Trocknungsprozess wird den Produkten das Wasser entzogen.

Es bleibt eine Restfeuchte von ca. 10 %.

Anschließend wird das Futtermittel zu Pellets ( Cobs )

Grascobs

 

oder seit 2006 auch zu Ballen gepreßt.

 Luzerneballen

 

Jeder Landwirt erhält sein eigenes Gras zurück. Besonders wichtig für Biobetriebe.

Es werden keine Konservierungsstoffe oder ähnliches eingesetzt.

 Vorteile

  • Witterungunabhängiges Konservierungsverfahren.
  • Besonders Schmackhaft weil durch die Wärme während des Produktionsprozesses viel karamellisierter Zucker entsteht.
  • Höhere Verdaulichkeit der Nährstoffe, besonders die Verdaulichkeit des Eiweißes ( pansenstabiles Eiweiß ) ist höher.
  • Förderung der Tiergesundheit durch den hohen Gehalt an  Beta-Carotin, wertvolle Vitamine und Mineralstoffe
  • Gras für die Cobs von heimischen Wiesen, somit Kraftfutter aus eigener Produktion
  • Gentechnikfreie Erzeugung von Futtermitteln.
  • Grastrocknung ist die verlustärmste Futterkonservierung.
  • Für unsere Bio-Betriebe sind Gras- oder Luzernecobs eine wichtige Eiweißkomponente.
     


Qualitätskontrolliert und Zertifiziert

  • DIN EN ISO 9001
  • QS - Zertifizierung
  • Öko - Zertifizierung
  • Futtermittelüberwachung Bayern